Handy orten rettungsdienst

Was das Smartphone im Notfall kann

Eine schnelle Notfallortung Dritter Suizidverdacht, Bergrettung, Demenz wird durch die aktuelle Gesetzgebung verhindert. Telefonmelder an Autobahnen dienten nur der Streckenabschnittskontrolle.

Was ist aus dem Notruftelefon geworden? Die von uns seit aufgestellten Notruftelefone sind selten geworden. Seitdem nahezu jeder ein Mobiltelefon mit sich führt, hat das Notruftelefon an Bedeutung verloren. Dennoch kann es in Gebieten mit eingeschränktem Mobilfunkempfang oder bei einem erschöpften Handy-Akku lebensrettend sein.

Steiger-Stiftung: Ortungsverbot behindert Rettungsdienste

In Baden-Württemberg stehen noch knapp 1. Der Disponent findet den Punkt samt Koordinaten in seinem System und kann dann den Rettungsdienst zu der Stelle leiten. Die App ist kostenlos und für iOS sowie Android verfügbar. Wie funktioniert die Software? Ist mal keine Mobilfunkanbindung vorhanden, werden die Daten auf dem Gerät gespeichert und bei der nächsten Netzverfügbarkeit gesendet. Erreicht der Nutzer sein Ziel nicht in der vorher festgelegten Zeit, wird er selbst erinnert.

Handy orten kostenlos

Er kann dann eine neue Ankunftszeit angeben. Dieser Notfall-Kontakt meldet sich dann beim Nutzer. Erreicht der Kontakt den Nutzer nicht, kann er daraufhin die Seenotleitung informieren. Ein Notruf, der über die App bei der Seenotleitung ankommt, wird dann samt der Koordinaten an die zuständige Behörde beziehungsweise Leitstelle weitergeleitet. Die App hat sich bereits als zuverlässig erwiesen. Die Seenotleitung stellte daraufhin fest, dass der Wassersportler die App nutzte. Eine für alle Situationen ideale und vor allem einheitliche Lösung existiert bislang nicht. Insbesondere Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen sind auf Grund dessen bislang auf kostenpflichtige Notruf-Apps angewiesen.

Allerdings ist eine Notruf-App vom Bund in einer Erprobungsphase.

Mehr zum Thema

Jan. Hier erfahren Sie, wie man sich mit einem Smartphone seinen Standort Die Anrufer nehmen an, die Leitstelle könne sie genau orten. 6. Sept. Seit einem halben Jahr ist das neue Handy-Ortungssystem der Der Motorradfahrer sei mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Bei zirka Er war auf dem Dreisamuferweg unterwegs und wusste nicht, auf welcher Höhe er sich befand. Durch die Positionsbestimmung konnten wir ihn in kürzester Zeit auf 12 Meter genau verorten. Bestens geeignet für Dienst und Freizeit! Doch auch hier gibt es Grenzen. Für einige Smartphone-Nutzer ist dies eine unüberwindbare Hürde. Aus den knapp Einsätze, in denen die Lokalisierung der Patienten sich häufig schwierig gestaltet. Ende wollen wir aber auch dementsprechend ausgerüstet sein. Nicht nur Rettungsleitstellen nutzen die technischen Möglichkeiten. Auch Leitstellen der Polizei rüsten auf.

Bild: obs. Personen, die sich in Notlagen befinden, können von der Polizei künftig schneller geortet werden, und zwar über ihr Mobiltelefon.

Für die Notrufnummer gibt es dieses System nach Angaben der Stiftung schon. Nun werde es in Zusammenarbeit mit der Sicherheitsbehörde auch für die polizeiliche Notrufnummer angeboten. Bislang habe die Polizei erst beim zuständigen Provider nachfragen müssen, welchem Provider eine Nummer zugeteilt sei.

TOP 3: Handy orten, überwachen ohne Zugriff oder Zustimmung!

Bevor man dann einen Rettungsdienst schicken konnte, waren rund 30 Minuten vergangen. In einem Pilotprojekt, das von September bis Januar dieses Jahres andauerte, war es nach Angaben Bouffiers in Fällen gelungen, Menschen in Notlagen ausfindig zu machen. In Fällen befanden sie sich aus unterschiedlichen Gründen, etwa nach einem Unfall, in Lebensgefahr; in Fällen hatten sie einen Selbstmord angekündigt. Jede Abfrage werde dokumentiert und sei den Datenschützern von Bund und Ländern zugänglich. Für die Strafverfolgung werde dieses System nicht benutzt. Laut Steiger haben sich in Deutschland bislang Menschen für das System registrieren lassen.

Dies sei allerdings nicht zwingend erforderlich, denn prinzipiell könne jedes Handy geortet werden. Diese Informationen können laut Steiger hilfreich sein, wenn der Anrufer notärztlich behandelt werden muss.

Einfache Handyortung per Handynummer

Die Björn-Steiger-Stiftung wurde in Winnenden gegründet und engagiert sich seitdem in der Notfallhilfe. Die Eltern des Namensgeber gründeten die Stiftung, nachdem ihr Sohn im Alter von neun Jahren nach einem Verkehrsunfall gestorben war.

Obwohl sofort Hilfe angefordert wurde, dauerte es mehr als eine Stunde, bis der Krankenwagen eintraf. Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben. Eine schwere Störung hat das Telefonnetz in Hessen in Mitleidenschaft gezogen. Grund dafür war eine Softwarepanne.

Was ist mspy?

mSpy ist einer der weltweit führenden Anbieter von Monitoring-Software, die ganz auf die Bedürfnisse von Endnutzern nach Schutz, Sicherheit und Praktikabilität ausgerichtet ist.

mSpy – Wissen. Vorbeugen. Schützen.

Wie's funktioniert

Nutzen Sie die volle Power mobiler Tracking-Software!

Messenger-Monitoring

Erhalten Sie vollen Zugriff auf die Chats und Messenger des Ziel-Geräts.

Kontaktieren Sie uns rund um die Uhr

Unser engagiertes Support-Team ist per E-Mail, per Chat sowie per Telefon zu erreichen.

Speichern Sie Ihre Daten

Speichern und exportieren Sie Ihre Daten und legen Sie Backups an – mit Sicherheit!

Mehrere Geräte gleichzeitig beaufsichtigen

Sie können gleichzeitig sowohl Smartphones (Android, iOS) als auch Computer (Mac, Windows) beaufsichtigen.

Aufsicht mit mSpy

24/7

Weltweiter Rund-Um-Die-Uhr-Kundensupport

Wir von mSpy wissen jeden einzelnen Kunden zu schätzen und legen darum großen Wert auf unseren Rund-Um-Die-Uhr-Kundenservice.

95%

95% Kundenzufriedenheit

Kundenzufriedenheit ist das oberste Ziel von mSpy. 95% aller mSpy-Kunden teilen uns ihre Zufriedenheit mit und geben an, unsere Dienste künftig weiter nutzen zu wollen.

mSpy macht Nutzer glücklich

  • In dem Moment, wo ich mSpy probiert hatte, wurde das Programm für mich als Elternteil zu einem unverzichtbaren Helfer im Alltag. So weiß ich immer, was meine Kleinen gerade treiben, und ich habe die Gewissheit, dass es ihnen gut geht. Gut finde ich auch, dass ich genau einstellen kann, welche Kontakte, Websites und Apps okay sind, und welche nicht.

  • mSpy ist eine echt coole App, die mir dabei hilft, meinem Kind bei seinen Ausflügen ins große weite Internet zur Seite zu stehen. Im Notfall kann ich ungebetene Kontakte sogar ganz blockieren. Eine gute Wahl für alle Eltern, die nicht von gestern sind.

  • Kinder- und Jugendschutz sollte für alle Eltern von größter Wichtigkeit sein! mSpy hilft mir, meine Tochter im Blick zu behalten, wenn ich auch mal nicht in ihrer Nähe sein sollte. Ich kann's nur empfehlen!

  • Mein Sohnemann klebt rund um die Uhr an seinem Smartphone. Da möchte ich schon auch mal wissen, dass da nichts auf schiefe Bahnen ausschert. Mit mSpy bin ich immer auf dem Laufenden, was er in der bunten Smartphone-Welt so treibt.

  • Ich habe nach einer netten App geschaut, mit der ich meine Kinder im Blick behalten kann, auch wenn ich nicht in der Nähe bin. Da hat mir ein Freund mSpy empfohlen. Ich find's klasse! So bin ich immer da, falls meine Kleinen auf stürmischer Online-See mal jemanden brauchen, der das Ruder wieder herumreißt.

Fürsprecher

Den Angaben nach ist die App nur für legales Monitoring vorgesehen. Und sicherlich gibt es legitime Gründe, sie zu installieren. Interessierte Firmen sollten Ihre Angestellten darüber informieren, dass die Betriebs-Smartphones zu Sicherheitszwecken unter Aufsicht stehen.

The Next Web